Wenn inneres Erleben nicht bewusst gemacht wird,

kommt es als Schicksal auf uns zu.

 

Carl Gustav Jung

 

Focusing-Therapie

(eine körper- und klientenzentrierte Prozessbegleitungstechnik)

Focusing wurde von Eugen Gendlin entwickelt. Er war Professor für Philosophie und Psychologie an der Universität von Chicago und war der Nachfolger von Carl Rogers.

 

Focusing beschreibt den Kernprozess persönlicher Veränderung und ist eine sanfte Möglichkeit, im Gespräch einen achtsamen Zugang zum eigenen Erleben zu finden. Es fördert eine liebevolle, zugewandte Haltung zu sich selbst.

 

Durch gerichtete Aufmerksamkeit in die eigene Mitte, nach Innen, entsteht ein Dialog mit der Stimme des Körpers, dem eigenen Körperwissen. Neue Einsichten und Handlungsimpulse zeigen sich. Die Folge sind authentische Umsetzungsperspektiven für den Alltag.

 

Der Focusingprozess ist ein Weg, der sortieren hilft, innere Ordnung und mehr persönlichen Freiraum schafft. Mehr Ruhe und Gelassenheit lassen neue Bilder, Gedanken und Gefühle auftauchen und so nachhaltige Veränderungen ins Leben bringen.

 

Auch Träume und deren Bedeutung lassen sich mit Focusing erschliessen.

 

Focusing findet in allen Lebensbereichen Anwendung:

  • in körperlichen und/oder seelischen Belangen
  • zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Problemen
  • überall, wo Sie sich mehr Klarheit wünschen oder auch hinter die Kulisse schauen möchten
  • in der Gesundheitsvorsorge (Stressverwandlung, Entspannung, Körperliches Wohlfühlen)
  • in der spirituellen Praxis (Meditation)

 

 

Focusing ist für mich nicht nur eine Fortbildung oder ein Arbeitswerkzeug, sondern vielmehr eine Lebenshaltung im Umgang mit mir selbst in meinem Sein, meinen Mitmenschen und der Umwelt gegenüber. Dieser Erfahrungsschatz und das Gelernte dienten mir insbesondere auch an meiner letzten Arbeitsstelle, der Abteilung für Psychosomatik im Inselspital Bern, als eines der wichtigsten Werkzeuge. Es unterstützt mich auch darin, Menschen mit komplexen Problemen und Gebrechen dort abzuholen, wo sie sind und einen individuellen und bestmöglichen Therapieansatz und –verlauf zu erzielen.